Aku-Taping

Aku-Taping ist ei­ne re­la­tiv junge Be­hand­lungs­me­tho­de mit Tape-Verbänden, die un­ter an­de­rem in der Schmerz­the­ra­pie zur An­wen­dung komm­t. Sie stellt, auf Grund­la­ge der dia­gno­sti­schen und the­ra­peu­ti­schen Prin­zi­pi­en der Tra­di­tio­nel­len Chi­ne­si­schen Me­di­zin und Aku­punk­tur, ei­ne Wei­ter­ent­wick­lung des Ki­ne­sio­ta­pings dar.

In der Schulmedizin werden Ta­pe-Ver­bän­de als star­re Ver­bän­de zur Ru­hig­stel­lung be­stimm­ter Ge­len­ke angewendet. Dagegen kommen beim Aku-Taping dehnbare Tape-Verbände zum Einsatz.

Die Ta­pe-Ver­bän­de werden über ent­spre­chend vor­ge­dehn­te Kör­per­zo­nen ge­klebt. Durch sei­ne Elastizität kann das Ta­pe je­de Be­we­gung flexibel nachvollziehen. Dies führt zu ei­ner per­ma­nen­ten Ver­schie­bung der am Ta­pe haf­ten­den Haut ge­gen die Un­ter­haut. Daraus ergibt sich ein ähn­li­cher Ef­fekt wie bei ei­ner Lymph­drai­na­ge oder ei­ner Bin­de­ge­webs­mas­sa­ge: Durchblutung und Lymphfluss werden verbessert, die Spannung der Skelettmuskulatur wird vermindert und Schmerzen reduziert.

Bei folgenden Erkrankungen hat sich Aku-Taping bewährt:

Schmer­zen im Be­reich der Achil­les­seh­ne, El­lbo­gen­schmer­zen, Ge­lenk­schmer­zen, Ge­len­ker­güs­se, Hand­ge­lenks­schmer­zen, Hüf­t- und Knie­schmer­zen, Kopf­schmer­zen, Menstruationsbeschwerden, Mus­kel­zer­run­gen, Mus­kel­ka­ter, Rücken­schmer­zen (Hals­wir­bel­säu­le, Brust­wir­bel­säu­le, Len­den­wir­bel­säu­le, Steißbein), Schul­ter­schmer­zen, Sprung­ge­lenks­schmer­zen, Schmer­zen bei Fer­sen­sporn.

Das Aku-Ta­pe kann für ei­ne Wo­che auf der Haut be­las­sen wer­den. Da­durch wird die The­ra­pie intensiviert. Be­son­ders in der Sport­me­di­zin set­zen wir Aku-Ta­ping viel­fäl­tig und er­folg­reich ein.