H2-Atemtest (Fruktose/Laktose/Sorbit)

Der Wasserstoffatemtest oder H2-Atemtest ist ein Atemgastest zur Diagnose von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Eingesetzt wird er beim Verdacht auf Zuckerunverträglichkeiten. Diagnostiziert werden können Unverträglichkeiten gegenüber Laktose, Fruktose und Sorbit.

Dem nüchternen Patienten (12 Stunden Nahrungskarenz, Wasser darf getrunken werden, nicht rauchen!) werden nach drei Voruntersuchungen (H2-Atemtest, Blutzucker-Test und klinischer Befund) die entsprechenden Zucker aufgelöst in Wasser zu Trinken gegeben:

  • Laktose = Milchzucker
  • Fruktose = Fruchtzucker
  • Sorbit = Zuckeraustauschstoff

Nach 30 und nach 60 Minuten werden die drei Untersuchungen (H2-Atemtest, Blutzucker -Test und klinischer Befund) wiederholt. Während der Testung darf der Patient nicht spazieren gehen oder rauchen, da dadurch das Ergebnis verfälscht wird. Fällt ein Test positiv aus, können nach der Testung Durchfälle und vermehrt Blähungen auftreten. In der Regel reicht eine Stunde aus, um ein eindeutiges Ergebnis zu erhalten. In unklaren Fällen wird nach einer weiteren halben Stunde erneut getestet.

Die einzelnen Zuckertests (Laktose, Fruktose, Sorbit) müssen an verschiedenen Tagen durchgeführt werden. Am günstigsten sind mehrere Tage Pause dazwischen. Anhand der Testergebnisse kann festgestellt werden, ob und in welcher Stärke eine Zuckerintoleranz (Zuckerunverträglichkeit, nicht zu verwechseln mit Allergie) vorliegt.

Findet sich eine Zuckerintoleranz, so kann diese durch eine entsprechende Ernährungsumstellung behandelt werden.