Homöopathische Anamnese

Die Klassische Homöopathie ist eine sanfte und tiefgreifende Heilmethode. Behandelt werden Erwachsene und Kinder mit akuten und chronischen, mit somatischen (körperlichen), psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Das Ziel der homöopathischen Behandlung ist, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.

In der homöopathischen Therapie wird das individuelle Krankheitsbild erfasst. Das für die jeweilige Person passende Arzneimittel wird nach dem von Samuel Hahnemann (1755-1843) entwickelten Ähnlichkeitsprinzip ermittelt: „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden" (similia similibus curentur).

Mit Homöopathie werden seit über 200 Jahren Menschen behandelt – nicht Krankheiten. Deshalb werden in der Klassischen Homöopathie Arzneimittel nie allein aufgrund einer Diagnose wie Rheuma oder Asthma, Migräne oder Bluthochdruck verschrieben.

Homöopathie ist personalisierte Medizin: Das Arzneimittel wird individuell für Sie ausgewählt. Die Voraussetzung für die richtige Arzneimittelwahl ist die gründliche Erhebung Ihrer Krankengeschichte (homöopathische Anamnese).

Erste Anamnese und Gesundheitsuntersuchung dauern bei chronischen Krankheiten ca. 1,5 Stunden. Sie schildern ausführlich Ihre aktuellen Beschwerden, die Krankheitsgeschichte, Ihre Gewohnheiten und Ihre seelische Verfassung, aber auch Ihre berufliche und familiäre Situation. All diese Informationen fließen in die Wahl des für Sie passenden homöopathischen Arzneimittels mit ein.